Meldungen von  15.06.2017 bis 21.06.2017

Stand: 22.06.2017 / 25 neue Meldungen


POL-SZ: Pressebericht des Polizeikommissariats Peine vom 15. Juni 2017
15.06.2017 – 08:56

Peine (ots) - Portemonnaie durch angeblichen Monteur entwendet

Am Mittwoch, gegen 14:00 Uhr, wurde in Peine, in der Wallstraße, ein älteres Ehepaar Opfer eines Unbekannten, der sich als Heizungsmonteur ausgab und sich so Zutritt zu der Wohnung verschaffte. In einem unbeaufsichtigten Moment entwendete der Mann die Geldbörsen und eine Brieftasche des Ehepaares (81 und 85 Jahre) mit Bargeld und diversen Papieren. Die Schadenshöhe beträgt ca. 335 Euro. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen ca. 50-jährigen Mann mit europäischer Erscheinung und blonden Haaren gehandelt haben. Der Mann war ca. 170 cm groß und trug ein kariertes Hemd. Er sprach Hochdeutsch. Zeugen, die Hinweise auf diesen Mann geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Peine, Telefon 05171/ 999-222, in Verbindung zu setzen.

Pkw entwendet

In der Nacht zu Mittwoch wurde in Peine, Sundernstraße, ein auf dem öffentlichen Parkplatz am "Wohnpark Peine", abgestellter Pkw BMW 520 touring, mit dem amtliches Kennzeichen PE-C 139, von bisher unbekannten Personen entwendet. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 15.000,- Euro.

Scheibe am Pkw eingeschlagen

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde in Röhrse, in der Meisterstraße, die Seitenscheibe eines dort abgestellten Pkw VW Touran von einer unbekannten Person eingeschlagen. Der oder die Unbekannten die den Pkw durchsuchten, entfernten sich aber ohne Diebesgut wieder. Der Schaden beträgt ca. 300 Euro.

Falscher Polizeibeamter versucht an Erspartes zu gelangen

Am Mittwoch, in den Mittagsstunden, versuchte eine bisher nicht bekannte Person, die sich als Polizeibeamter ausgab, an die Ersparnisse einer 80-jährigen Rentnerin zu gelangen. Der Mann hatte die Frau gegen 11:45 Uhr angerufen und sich ihr gegenüber in hochdeutscher Sprache als Kriminalbeamter ausgegeben. Er schilderte der Rentnerin, dass ein ältere Frau in der Nachbarschaft überfallen worden sei und einer der Täter von der Polizei bereits festgenommen worden wäre. Bei ihm habe man ihre Kontodaten gefunden und bei der Überprüfung festgestellt, dass bereits versucht worden wäre, Geld von ihrem Konto abzuheben. Damit das nicht doch noch passieren würde, sollte sie ihr Geld abheben und zu Hause aufbewahren. Auf dem Weg zur Bank würde sie von zivilen Polizeibeamten überwacht, so dass ihr nicht passieren könnte. Eindringlich wurde sie auch ermahnt, den Telefonhörer nicht aufzulegen. Letztendlich brachte er die Rentnerin dazu, zur Bank zu fahren und einen größeren Geldbetrag abzuheben. Als sie mit dem Geld wieder in der Wohnung war, nahm sie den Telefonhörer, den sie auch nicht aufgelegt hatte, wieder in die Hand und hatte den Anrufer tatsächlich noch in der Leitung. Dieser gab ihr nun die Anweisung, das Geld sicher zu verwahren und er würde es sich dann später abholen. Glücklicherweise kam es jedoch nicht dazu, denn die alte Dame hatte sich mit einem Taxi zur Bank fahren lassen und der Taxifahrerin den Sachverhalt geschildert. Die mit in die Wohnung gegangene Taxifahrerin gab gegenüber der Polizei an, dass sie gleich vermutet habe, dass es sich um einen Betrugsversuch handeln würde und sie deshalb auch nach dem Telefongespräch sofort bei der Polizei angerufen habe.

Aus diesem Anlass weist die Polizei nochmals darauf hin, dass die Polizei in keinem Fall telefonische Anweisungen zum Abheben von Geld geben würde. Auch würde sie das Geld nicht abholen um es sich zu verwahren oder zu überprüfen. Wer eine solchen Anruf bekommt, sollte sich nicht auf ein Gespräch einlassen und diese sofort beenden. Im Zweifel kann immer die Polizei vor Ort angerufen werden, um sich dort Rat zu holen. Die Polizei in Peine ist unter der Telefonnummer 05171/ 999-0 zu erreichen.

Verkehrsunfallflucht

Am Dienstagnachmittag wurde in Vechelde, an der Breslauer Straße, ein Holzzaun von einem bisher nicht bekannten Verkehrsteilnehmer, vermutlich beim Wenden, beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Begleichung des von ihm angerichteten Sachschadens in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern.

Pkw prallte gegen Baum

Am Mittwochabend, gegen 19:40 Uhr, kam es in der Gemarkung Stedum, auf der B 494, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 80-jähriger Mann leicht verletzt worden ist. Der Mann war mit seinem Pkw Audi auf der B 494 unterwegs, als er zwischen Hohenhameln und Stedum aus bisher noch nicht bekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn abkam und seitlich gegen ein Baum prallte. Glücklicherweise wurde er bei dem Unfall nur leicht verletzt. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000,- Euro.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

In der Nacht zu Donnerstag kam es gegen 02:55 Uhr in Peine, auf der Duttenstedter Straße, an der Kreuzung zum Schwarzen Weg, zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Verursacher unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken stand. Der 39-Jährige hatte mit seinem Pkw Suzuki nicht die Vorfahrt einer 30-jährigen Frau, die mit ihrem Pkw Nissan auf dem Schwarzen Weg in Richtung Stederdorf unterwegs war, beachtet. Die Lichtzeichenanlage an der Kreuzung war zu diesem Zeitpunkt nicht in Betrieb. Nach Angaben von Zeugen und der 30-Jährigen Nissanfahrerin soll der Mann nahezu ungebremst in Richtung Celler Straße in den Kreuzungsbereich eingefahren sein, wo es dann zum Zusammenstoß mit dem Pkw der 30-Jährigen gekommen ist. Durch den Aufprall hat sich der Pkw des Verursachers mehrfach überschlagen und kam anschließend wieder auf den Rädern zum Stehen. Wie durch ein Wunder blieben beide Fahrzeugführer bei dem Unfall unverletzt. Bei dem 39-Jährigen stellten die den Unfall aufnehmenden Beamten jedoch eine Alkoholbeeinflussung fest. Ein Alkotest ergab einen AAK-Wert von 0,85 Promille. Dem Mann wurde ein Blutprobe entnommen und der der Führerschein wurde sichergestellt. An den nicht mehr fahrbereiten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 4.000,- Euro.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Peine vom 15. Juni 2017 - Tag des Sports bei der Polizei

15.06.2017 – 10:04  s. Foto

Peine (ots) - Polizei Peine veranstaltete Tag des Sports

Der Tag des Sports vom PK Peine fand am Donnerstag, 18.Mai 2017, in diesem Jahr mittlerweile zum 12. Mal statt. Zum sechsten Mal wurde dabei diese Sportveranstaltung auf dem Stadiongelände von Anker Gadenstedt durchgeführt. In diesem Jahr waren die äußeren Bedingungen ideal. Bei sonnigen 24 Grad Celsius und wenig Wind hatten die Teilnehmer für ihre sportliche Aktivitäten die besten Voraussetzungen. Nach der Begrüßung durch Herrn Sock, als Vertreter des Kommissariatsleiters, begann die Veranstaltung mit den verschiedenen Disziplinen im Laufen, Schwimmen, Radfahren sowie der Abnahme des Sportabzeichen. Darüber hinaus wurden noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, u.a. auch Tennis und Beachvolleyball, angeboten, um sich sportlich zu betätigen. Im angrenzenden Schwimmbad konnten die Kolleginnen und Kollegen den Fitnesstest der Polizei sowie Übungen für das Sportabzeichen und dem Europäische Polizei-Leistungsabzeichen (EPLA) absolvieren. Die Abnahme für das Sportabzeichen, unter der Leitung von Frau Seeger von Anker Gadenstedt, fand auch diesmal wieder große Resonanz. Der Ehrgeiz bei den Sportlerinnen und Sportler ist immer noch vorhanden, um natürlich die Leistungen für "Gold" zu schaffen. Die Leistungen für das EPLA bestehen ebenfalls seit dem 1. Januar 2014 aus den 4 Gruppen Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft und Koordination und wurde von zahlreichen Beamten erfolgreich absolviert. Erstmalig gefiel Wasserbasketball als eine neu angebotene Sportart den daran teilnehmenden Sportlern. Hier waren Kraft und Ausdauer gefordert. Zwei Mannschaften ( Jungen gegen Mädchen ) kämpften ca. 30 Minuten im Wasser.

Aus organisatorischer Seite war festzustellen, dass die herkömmlichen Sportarten immer noch die Teilnehmer begeistern können. Bei netten Gesprächen und einer angenehmen Atmosphäre machte dieser Tag des Sports großen Spaß. Ein Großer Dank geht an alle Helferinnen und Helfern, die die Leistungen abnahmen oder für die Logistik sorgten.



POL-SZ: Pressemeldung der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel für den Bereich Salzgitter vom 15.06.2017
15.06.2017 – 12:40

Salzgitter (ots) - Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten Salzgitter-Ringelheim, Goslarsche Straße/Bahnhofsstraße, 14.06.2017, 17.50 Uhr Am Mittwochabend wollte eine 68-jährige Autofahrerin in Ringelheim von Goslarschen Straße nach links in die Bahnhofsstraße abbiegen. Dabei übersah sie den entgegenkommenden 24-jährigen Autofahrer, der trotz Vollbremsung und Ausweichmanöver einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Beide wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Schaden: rund 5500 Euro

Nach Verkehrsunfall Geschädigter gesucht Salzgitter-Lebenstedt, Albert-Schweitzer-Straße, Tiefgarage City Caree, 12.06.2017, 10.40 bis 11.05 Uhr Beim Rangieren aus einer Parkbox in der Tiefgarage des City Caree stieß am Montagvormittag, zwischen 10.40 Uhr und 11.00 Uhr, eine 34-jährige Autofahrerin gegen einen weißen VW SUV. Sie beschädigte den VW im hinteren Bereich. Als die 34-Jährige kurz zur Parkaufsicht ging und wieder zurückkam, hatte sich der Fahrer des weißen VWs bereits entfernt. Der Halter des beschädigten Autos möge sich bitte bei der Polizei Salzgitter:05341-1897-0 melden.

Verkehrsunfall Salzgitter Bad, Zur Finkenkuhle, 14.06.2017, 09.20 Uhr Am Mittwochvormittag wollte eine 51-jährige Autofahrerin auf der Straße Zur Finkenkuhle den vor ihr fahrenden 64-jährigen Autofahrer überholen. Zum selben Zeitpunkt wollte der 64-Jährige wenden und nach links auf ein Grundstück fahren. Ein ausweichen war nicht mehr möglich, beide Autos stießen zusammen. Schaden: rund 4100 Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Polizei Salzgitter Bad: 05341-825-0, zu melden.

Verkehrsunfall Salzgitter-Lichtenberg, Burgbergstraße, 14.06.2017, 15.00 Uhr Eine 76-jährige Autofahrerin geriet am Mittwochnachmittag auf der Burgbergstraße aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Kurzeitig kam ihr Auto zum Stehen, bis es zurückrollte und gegen einen geparkten Peugeot stieß. Das Auto der 76-Jährigen war nicht mehr fahrbereit. Schaden: rund 5000 Euro.

Körperverletzung Salzgitter-Thiede, Unter den Eichen, Waldstück Hagenholz, 14.06.2017, 08.20 Uhr Am Mittwochmorgen, gegen, 08.20 Uhr, wurde eine 15-Jährige im Waldstück in Hagenholz in Thiede von einem unbekannten Mann zunächst beleidigt und anschließend auf die Nase geschlagen. Er entfernte sich dann in Richtung Unter den Eichen. Der Mann hatte ein südländisches Aussehen, war Mitte 20 und zischen 175 und 180cm groß. Bekleidet war er mit einer weißen Hose und einem weißen Muskelshirt. Er hatte dunkle, kurze, gewellte Haare und er hatte einen Schnurrbart im Gesicht. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-0



POL-SZ: Pressebericht des Polizeikommissariats Peine vom 16. Juni 2017
16.06.2017 – 07:39

Peine (ots) - Hühner gestohlen

Nicht ein Vierbeiner sondern ein oder mehrere bisher unbekannte Personen entwendete in der Nacht zu Mittwoch in Oberg, in der Oststraße, 11 Hühner. Der oder die unbekannten Täter ließen den Hahn, den sie möglicherweise zuvor getötet hatten, zurück. Die Schadenshöhe beträgt ca. 250 Euro.

Fahrt ohne Versicherungsschutz

Wie bereits berichtet, war am Donnerstag letzter Woche in Rietze, auf dem Hirtenweg, ein 52-jähriger Mann mit seinem Pkw unterwegs gewesen, obwohl er unter dem Einfluss von alkoholischen Getränke gestanden hatte. Die Blutprobe ergab einen Wert von von 2,63 Promille. Im Rahmen der Ermittlungen kam jetzt noch heraus, dass der Mann seinen Pkw geführt hatte, ohne diesen versichert zu haben. Auch hierzu wird er sich strafrechtlich zu verantworten haben. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz wurde eingeleitet.

Fahrt unter Alkoholeinfluss

Am Freitagmorgen, gegen 01:20 Uhr wurde in Peine, auf der Woltorfer Straße, ein 20-Jähriger von der Polizei angehalten, der dort mit seinem Fahrrad unterwegs war. Die Kontrolle erfolgte, weil er zuvor das Rotlicht einer Lichtzeichenanlage nicht beachtet hatte. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der Mann unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken stand. Ein Alkotest ergab einen AAK-Wert von 1,84 Promille. Dem Mann wurde ein Blutprobe entnommen und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Verkehrsunfallflucht

Am Donnerstag, in der Zeit von 12:45 Uhr bis 13:20 Uhr, wurde in Stederdorf, Heinrich-Hertz-Straße, auf dem Kauflandparkplatz, ein dort abgestellter Pkw Fiat 500 von einem anderen Verkehrsteilnehmer beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von de Unfallstelle, ohne sich um die Begleichung des von ihm angerichteten Sachschadens in Höhe von ca. 2.000,- Euro zu kümmern.

Drei Fahrzeuge bei Unfall beschädigt

Am Donnerstag, gegen 15:15 Uhr, wurden in Duttenstedt, auf der Eilhart-von-Oberg-Straße, zwei geparkte Pkws von einem 56-jährigen Mann mit seinem Fahrzeug beschädigt. Der Mann kam mit seinem Pkw VW Transporter aus noch nicht bekannten Gründen nach links auf die Gegenfahrspur und stieß gegen einen Pkw Ford S-Max und einen Pkw Audi A3, die beide dort am Fahrbahnrand geparkt waren. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 8.500,-Euro. Der Verursacher wurde glücklicherweise nicht verletzt.

Pkw prallte gegen Straßenbaum

Bereits am Mittwoch, gegen 14:00 Uhr, war in Gadenstedt, auf der Straße Landwehr, ein 47-jähriger Mann mit seinem Pkw Skoda gegen einen Straßenbaum geprallt. Der Mann war beim Durchfahren einer Linkskurve, kurz vor dem Freibad, aus noch nicht endgültig geklärten Umständen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, zunächst gegen zwei Richtungstafeln und dann gegen einen Straßenbaum geprallt. Der Mann kam ohne Verletzungen davon, die Schadenshöhe beträgt jedoch ca. 6.500 Euro.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Wolfenbüttel vom Freitag, 16. Juni 2017:
16.06.2017 – 10:01

Wolfenbüttel (ots) - Wolfenbüttel: Verkehrsunfallflucht

Mittwoch, 14.06.2017, zwischen 08:15 Uhr und 12:45 Uhr

Am Mittwochvormittag beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeug, vermutlich mit einem LKW beim Rangieren, einen in einer Parkbox auf dem Parkplatz des Landeskirchenamtes, Dietrich-Bonhoeffer-Straße, abgestellten schwarzen Nissan Qashqai. Der Nissan wurde an der Heckklappe beschädigt, der Schaden wird auf rund 1500,-- Euro geschätzt. Der Verursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden weiter zu kümmern. Da weißer Fremdlackabrieb festgestellt werden konnte, ist zu vermuten, dass es sich bei dem Verursacherfahrzeug um ein weißes Fahrzeug gehandelt haben könnte. Hinweise: 05331 / 933-0.

Wolfenbüttel: Motorradfahrer bei Unfall leicht verletzt

Donnerstag, 15.06.2017, gegen 17:00 Uhr

Ein 34-jähriger Motorradfahrer ist am Donnerstag, gegen 17:00 Uhr, bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Demnach beabsichtigte eine 63-jährige Autofahrerin von der Adersheimer Straße nach links auf den Parkplatz eines Discounters abzubiegen. In diesem Moment überholte der Motorradfahrer offensichtlich mehrere verkehrsbedingt vor der Ampel an der Kreuzung Adersheimer Straße / Goslarschen Straße wartende PKW und kollidierte mit der abbiegenden Autofahrerin. Durch den Zusammenstoß stürzte der Motorradfahrer zu Boden und verletzte sich hierbei. Er wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 5000,-- Euro geschätzt.

Wolfenbüttel: dreiste Abfallentsorgung

Durch einen Zeugen wurde dem LK Wolfenbüttel gemeldet, dass dieser des öfteren beobachtet habe, wie eine Bewohnerin eines Hauses in der Cranachstraße unerlaubt, vermutlich asbesthaltigen, Abfall (Dachbedeckung) in der Restmülltonne entsorgen würde. Zudem habe sie Teile des Abfalls auch in einer Restmülltonne eines weiteren Hauses in der Nachbarschaft entsorgt. Ermittlungen der Polizei und des Landkreises Wolfenbüttel führten am Mittwoch, 14.06.2017, tatsächlich zum Auffinden solcher Abfälle in den Restmülltonen. Es wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Umganges mit Abfällen eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Peine vom 16. Juni 2017 - Jagdwilderei
16.06.2017 – 11:45  s. Foto

Peine (ots) - Zeugen für Jagdwilderei gesucht

In den vergangen Wochen kam es im Landkreis Peine zu vermehrten Fällen von Jagdwilderei. Wie Herr Hans-Werner Hauer, Kreis-Jägermeister für den Landkreis Peine, der Polizei mitteilte, wurden allein in den letzten drei Wochen im Landkreis Peine 8 Fälle von Jagdwilderei durch die Jagdverantwortlichen in den einzelnen Revieren festgestellt. Betroffen von den letzten Fällen waren die Reviere in Groß Gleidingen, Bortfeld, Neubrück, Stederdorf und der Bereich Woltorf. In allen Fällen wurden Rehe in der Nacht von dem oder den Unbekannten erschossen und im Wald liegen gelassen. Anscheinend geht es den Wilderen nicht um das Jagdbrett, sondern lediglich um das Töten der Tiere. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen Jagdwilderei eingeleitet. Die Polizei und auch der Kreis-Jägermeister bitten daher die Bürger im Landkreis Peine, bei verdächtigen Beobachtungen, seien es Fahrzeuge oder Personen, die Polizei Peine unter der Telefonnummer 05171/ 999-0 zu informieren.



POL-SZ: Pressemeldung der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel für den Bereich Salzgitter vom 16.06.2017
16.06.2017 – 12:17

Salzgitter (ots) - Festnahme nach Einbruch Salzgitter-Lebenstedt, Fischzug, Telekommunikationsgeschäft, 16.06.2017, 02.00 Uhr Am frühen Freitagmorgen hörte ein Anwohner des Fischzugs einen lauten Knall. Er konnte aus seinem Fenster erkennen, wie zwei Männer in das Telekommunikationsgeschäft eindrangen. Mit dem Diebesgut flüchteten beide Täter mit Fahrrädern. Einer der Täter konnte wenig später auf der Albert-Schweitzer-Straße von Polizeibeamten gestellt werden. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Alkoholisierter Autofahrer leistete Widerstand Salzgitter Bad, An der Erzbahn, Parkplatz, 15.06.2017, 18.00 Uhr Am Donnerstagabend wurde der Polizei ein alkoholisierter Autofahrer gemeldet. Aufgrund der Beschreibung konnten die Beamten das Auto auf dem Parkplatz An der Erzbahn anhalten. Als der 37-jährige Fahrer von dem Polizeibeamten angesprochen wurde, schubste er ihn zu Seite und lief in Richtung Getränkemarkt. Auch hier schlug der Mann um sich und wollte sich losreißen. Es gelang ihm und er flüchtete. Erst durch die Unterstützung weiterer Polizeibeamter konnte er gestellt und festgenommen werden. Der Alcomat zeigte bei dem 37-Jährigen einen Wert von 1,19 Promille. Es folgte dann eine Blutentnahme, die er freiwillig über sich ergehen ließ. Wie sich dann noch herausstellte, hatte der 37-Jährige keinen Führerschein. Gegen ihn wird nun ermittelt.

Diebstahl eines schwarzen Audis/ Verkehrsunfallflucht Salzgitter-Gitter, Friedhofsweg, 15.06.2017, 11.30 Uhr bis 18.00 Uhr Am Donnerstag entwendeten zwischen 11.30 Uhr und 18.00 Uhr unbekannte Täter einen schwarzen Audi S4 aus einer Garage in Gitter am Friedhofsweg. Der Audi wurde am selben Tag, gegen 17.00 Uhr, unfallbeschädigt auf dem Parkplatz des Ruhwaldes im Oderwald von Polizeibeamten aus Schladen aufgefunden. Aufgrund der Beschädigungen am Audi könnte der Fahrer eine Unfallflucht begangen haben. Gegen 14.30 Uhr kam es auf Landstraße zwischen Schladen und Neuenkirchen zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. In einer Kurve kam ein Fahrer eines schwarzen Audis auf die Gegenfahrbahn und streifte einen Lkw. Der Lkw wurde auf der gesamten Länge beschädigt. Schaden: rund 3000 Euro. Es werden nun Zeugen gesucht die Beobachtungen zum Pkw Diebstahl in Gitter und die Hinweise zum Fahrer des Audis geben können. Hinweise an die Polizei Salzgitter Bad- 05341-825-0

Verkehrsunfall mit einem verletzten 13-jährigen Jungen Baddeckenstedt, Heerer Straße/Hopfenberg, 15.06.2017, 16.50 Uhr Am Donnerstagnachmittag wollte ein 13-jähriger Junge mit seinem Fahrrad vom Hopfenberg auf die vorfahrtsberechtigte Heerer Staße einbiegen. Er übersah dabei das Auto der 32-jährigen Fahrerin und stieß mit ihr zusammen. Er stürzte dabei auf die Straße und verletzte sich. Mit dem Rettungswagen wurde er ins Klinikum gebracht. Schaden: rund 2000 Euro.

Verkehrsunfall mit einem verletzten Fahrradfahrer Salzgitter Bad, Zum Forst/Windmühlenbergstraße, 15.06.2017, 17.15 Uhr Am Donnerstagabend übersah ein 60-jähriger Autofahrer beim Einbiegen von der Straße Zum Forst in die Windmühlenbergstraße den von rechts kommenden 31-jährigen Fahrradfahrer, der den Radweg benutzte. Der Radfahrer stürzte und wurde verletzt mit Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Schaden: rund 1000 Euro

Verstoß gegen das Waffengesetz Salzgitter-Lebenstedt, Konrad-Adenauer-Straße, Bahnhofsbereich, 15.06.2017, 21.25 Uhr Eine Zeugin meldete am späten Donnerstagabend der Polizei einen Jugendlichen, der mit einer Schusswaffe am Bahnhof hantieren soll. Die Beamten trafen im Bahnhofsbereich auf zwei Jugendliche, 15 und 16 Jahre alt. Der 15-jährige hatte nach seinen Angaben eine Softairwaffe im Hosenbund stecken. Da auf der Waffe keine Bezeichnungen, die Hinweise auf den Hersteller und den Typ gaben, wurde die Waffe zur Prüfung sichergestellt.



POL-SZ: Verkehrsunfallflucht in Salzgitter-Lebenstedt, Außenspiegel beschädigt
17.06.2017 – 07:30

Salzgitter (ots) - Ein noch unbekannter Fahrzeugführer touchierte beim Vorbeifahren den linken Außenspiegel eines am Fahrbahnrand der Neißestr. ordnungsgemäß parkenden silbernen Opel-Vectra und beschädigte diesen. Das Fahrzeug stand am Freitag zwischen 16.00 und 18.30 Uhr in Höhe der St. Markus Gemeinde. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei Salzgitter unter 05341 18970 in Verbindung zu setzen.



POL-SZ: Pressemeldung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF für den Bereich des PK Wolfenbüttel vom 17.06.2017
17.06.2017 – 08:08

Wolfenbüttel (ots) - 1. Ladendiebstahl, 16.06.2017, 16:00 Uhr Zwei bislang unbekannte Täter trugen einen LED-Fernseher am Kassenbereich eines Geschäftes in der Schweigerstraße vorbei ohne diesen zu bezahlen. Als sie von der Kaufhausdetektivin angesprochen werden, lassen sie den TV zurück und flüchten fußläufig.

2. Trunkenheit im Verkehr, 16.06.2017, 22:30 Uhr und 17.06.2017, 03:30 Uhr Der Beschuldigte, ein 38 jähriger Wolfenbüttler, wurde im Bereich Lange Str. angetroffen und kontrolliert. Er führte ein Kleinkraftrad, obwohl er unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Ein Atemalkoholvortest ergab den Wert von 1,69 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und das Führen fahrerlaubnispflichtiger Fzg. untersagt. Ferner wurde gegen ihn ein gesondertes Strafverfahren eröffnet, da er das KKR mit einem Versicherungskennzeichen versehen hatte, welches für ein anderes Fzg. ausgegeben war. In der Nacht wurde der Mann dann erneut angetroffen, nachdem er das KKR unter Alkohol fuhr. Wieder wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde eine Strafanzeige gefertigt, da der Mann nun auch ohne Führerschein/Fahrerlaubnis unterwegs war.

3. Trunkenheit im Verkehr, 17.06.2017, 03:00 Uhr In der Goslarschen Straße wurde eine 55 jährige Wolfenbüttlerin angetroffen, welche eine Pkw fuhr, obwohl sie unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Es wurde ein Alkoholwert von 1,01 Promille festgestellt.



POL-SZ: Pressemitteilung Polizeikommissariat Peine Fr.,16.06.2017, 12.00 Uhr bis Sa., 17.06.2017, 12.00 Uhr
17.06.2017 – 18:20

Peine (ots) - Pkw-Brand in Lengede Aus bisher ungeklärter Ursache ist in der Nacht zum Samstag in Lengede, Schäferstraße ein Fiat Panda in Brand geraten und stark beschädigt worden. Die Feuertwehr konnte den Wagen noch ablöschen, bevor der Brand sich ausbreitete. Da eine Brandstiftung nicht auszuschließen ist, bittet die Polizei Passanten, die in der Nacht verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich bei der Polizei Vechelde zu melden. Tel. Nr. 05302/ 2225

Auf der B 65 aufgefahren Infolge Unachtsamkeit fuhr am Freitagnachmittag die 73jährige Fahrerin eines Chrysler aus Hohenhameln auf der Bundesstraße 65, Höhe Parkplatz Handorf auf einen Opel Astra eines 33jährigen Verkehrsteilnehmers aus Söhlde auf. Der Astra-Fahrer hatte aus Richtung Peine kommend nach links auf den Parkplatz abbiegen wollen und musste verkehrsbedingt halten, um den Gegenverkehr vorbei fahren zu lassen. Der Unfallverursacher erlittr leichte Verletzungen und musste ambulant behandelt werden.

Einbruchdiebstähle in Einfamilienhäuser Die urlaubsbedingte Abwesenheit der Hausbesitzer wurde am Wochenende zwei Mal von unbekannten Tätern ausgenutzt. In Vechelde wurde am Freitagabend gegen 21.00 Uhr der Einbruchdiebstahl aus einem Haus in der Straße Dornberg gemeldet. Auf Telgte brachen unbekannte Täter in ein Haus Am Telgtkamp ein. Entdeckt wurde die Tat vom Sohn der Hausbesitzer, der die Betreuung des Hauses während der Abwesenheit der Eltern übernommen hatte. In diesem Zusammenhang weist die Polizei, wie jedes Jahr zu Beginn der Urlaubszeit darauf hin, dass Tätergruppierung gezielt nach Tatobjekten suchen, wo die Bewohner erkennbar für einige Zeit abwesend oder im Urlaub sind. Durch Nachbarschaftshilfe, Leeren der Briefkästen, Veränderungen in Haus und Garten und Einhüten während der Abwesenheit sollte dem vorgebeugt werden. Tipps hierzu sind bei den Präventionern und den kriminalpolizeilichen Beratungstellen der Polizei zu bekommen.

Freunde in der Not Aufmerksamen Freundes ist es zu verdanken, dass ein stark alkoholisierter 26jähriger Sehnder am frühen Samstagtmorgen in der Peiner Innenstadt nicht seinen Audi in Betrieb genommen hat. Da er nicht von seinem Vorhaben abgebracht werden konnte, musste schließlich die Polizei erscheinen, die aus gefahrenabwehrenden Gründen die Fahrzeugschlüssel in Verwahrung nahm. Auch ein zweiter Anlauf des uneinsichtigen Sehnders scheiterte. Als er seinen Pkw am Samstagmorgen gegen 10.15 Uhr abholen wollte, mußte ihm die Herausgabe der Schlüssel verwehrt werden. Auch mit einem Atemalkoholgehalt von über 2,0 Promille war sein Fahrtüchtigkeit bei weitem noch nicht gegeben und er musste noch einige Zeit zu Fuß gehen



POL-SZ: Gefälschter Führerschein und Fahren ohne Fahrerlaubnis
18.06.2017 – 08:47

Salzgitter (ots) - Anlässlich einer Verkehrskontrolle händigte ein 43-jähriger Pkw-Fahrer den Polizeibeamten am Samstag Nachmittag einen ausländischen Führerschein aus. Bei dessen Prüfung wurde festgestellt, dass es sich um eine Fälschung handelt. Verschiedene Sicherheitsmerkmale fehlten auf dem angeblichen Führerschein. Den Fahrer erwarten nun Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Seinen Weg durfte er anschließend zu Fuß fortsetzen.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Wolfenbüttel vom Sonntag, 18. Juni 2017:
18.06.2017 – 09:17

Wolfenbüttel (ots) - Betrunkener Autofahrer verursacht Verkehrsunfall Wolfenbüttel, 18.06.2017, gegen 02.30 Uhr

Ein 24jähriger Mann aus Wolfenbüttel befuhr mit seinem Auto den Leiferder Weg in Groß Stöckheim/Wolfenbüttel und kam dabei in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Dabei prallte er gegen einen geparkten Pkw und beschädigte im Anschluss noch einen Gartenzaun. Er selbst erlitt eine Verletzung am Kopf. Da die eingesetzten Beamten allerdings auch Alkoholgeruch in seiner Atemluft feststellten, wurde nach einem Atemalkoholtest, der 1,42 Promille ergab, eine Blutprobe entnommen. Dem Mann wurde das Führen von Kraftfahrzeugen untersagt und ein Strafverfahren gegen ihn wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. An den Autos entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 2000,-EUR



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Peine für die Zeit vom 17.06.2017, 12:00 Uhr bis zum 18.06.2017, 10:30 Uhr
18.06.2017 – 10:45

Peine (ots) - Verkehrsunfall mit Verletzten

Am 17.06.2017 um 20:26 Uhr kam es im Bereich Wilhelm-Busch-Straße / Schwicheldter Straße zu einem Verkehrsunfall. Der 25jährige Fahrer eines Renault Clio übersah beim Abbiegen eine 55jährige mit ihrem Fiat. Die 55jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt, sie wurde mit einem Rettungswagen zum Klinikum Peine gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis / unter Alkoholeinfluß

Am 17.06.2017 um 20:52 Uhr wurde in der Schäferstraße ein 37jähriger Fahrer eines VW Polo angehalten und kontrolliert. Der Mann, der nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war, stand unter Alkoholeinfluß. Ein Atemalkoholtest ergab 3,69 %o. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen, Strafverfahren wurden eingeleitet. Ausserdem wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt.

Trunkenheitsfahrt

Am 17.06.2017 um 21:25 Uhr wurde durch einen Autofahrer PKW gemeldet, der zwischen Edemissen und Berkhöpen mit deutlichen Schlangenlinien unterwegs sein sollte. Eine Kontrolle durch die Polizei ergab, dass der 54jährige Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab 1,87 %o. Auch hier wurde ein Strafverfahren eingeleitet und eine Blutprobe entnommen.

Verkehrsunfall zwischen Radfahrer und Fußgänger

Am 17.06.2017 um 23:55 Uhr kam es auf dem Geh- und Radweg zwischen Woltorf und Meerdorf zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger. Der Radfahrer übersah dabei den vor ihm gehenden Fußgänger, dem er in den Rücken fuhr. Beide kamen hierdurch zu Fall. Der Fußgänger wurde leicht verletzt. Der Radfahrer zog sich Gesichts- und Kopfverletzungen zu und wurde in das Peiner Klinikum gebracht. Auf Grund seiner Alkoholisierung wurde ihm eine Blutprobe entnommen, entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.



POL-SZ: Pressebericht des Polizeikommissariats Peine vom 19. Juni 2017
19.06.2017 – 07:57

Peine (ots) - Nach Auseinandersetzung in Polizeigewahrsam

Am Sonntagmorgen, gegen 04:55 Uhr, kam es in Peine, auf dem Echternplatz, zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern im Alter von 30 und 49 Jahren, in deren Verlauf der 30-Jährige seinem Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht schlug. Hierdurch wurde der Mann leicht verletzt. Da sich der 30-Jährige auch nach dem Erscheinen der Polizei nicht beruhigen lies und einem Platzverweis nicht nachkam, musste er einen großen Teil des Sonntags im Polizeigewahrsam verbringen.

Unfall glimpflich abgelaufen

Am Sonntag, gegen 12:25 Uhr, wurde in Sierße, auf der Ahornallee, eine 26-jährige Frau bei einem Unfall leicht verletzt. Die Frau war mit ihrem Pkw VW Golf in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und nach dem Durchfahren eines Grabens gegen einen Baum geprallt. Sie wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen ins Klinikum eingeliefert Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.500,- Euro.

Verkehrsunfallflucht

Am Sonntag, in der Zeit von 02:00 Uhr bis 15:40 Uhr, wurde in Edemissen, auf dem Alten Postweg, ein dort abgestellter Pkw von einem bisher nicht bekannten Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um die Begleichung des von ihm angerichteten Sachschadens in noch nicht bekannter Höhe zu kümmern.

Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

Am Sonntagabend, gegen 22:40 Uhr, kam es in Rosenthal, auf der Straße zum Walde, zu einem Verkehrsunfall, bei dem drei der vier Insassen im Alter von 18-20 Jahren eines Pkw Skoda leicht verletzt worden sind. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei war ein mit vier Personen besetzter Pkw aus noch nicht geklärten Umständen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum gefahren. Bei dem Aufprall wurden drei Insassen im Alter von 18 bis 20 Jahre leicht verletzt. Als die Polizei vor Ort eintrifft, gibt sich zunächst ein 20-jähriger Insasse des Pkws als Fahrzeugführer gegenüber der Polizei zu erkennen. Den Beamten kommen jedoch schnell Zweifel an dieser Aussage, da die Sitzstellung des Fahrersitzes nicht zu der Statur des Heranwachsenden passt. Vielmehr deutet die Stellung des Sitzes auf eine deutlich kleinere Person als Fahrer hin. Bei einer 20-jährigen Insassen bemerken die Beamten dann Prellmarken vom Gurt, die sie als mögliche Fahrerin in Betracht kommen lässt. Nach anfänglichem Zögern räumt sie schließlich ein, den Pkw geführt zu haben. Wie sich herausstellte, ist die junge Frau auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Sie, sowie eine weitere Mitfahrerin im Alter von 20 Jahren, wurden mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 11.000,- Euro.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Wolfenbüttel vom Montag, 19. Juni 2017:
19.06.2017 – 10:29

Wolfenbüttel (ots) - Schladen: Autofahrerin mit 3,15 Promille streift geparkten Anhänger

Sonntag, gegen 18:15 Uhr

Am frühen Sonntagabend wurde der Polizei gemeldet, dass eine offensichtlich angetrunkene Autofahrerin in Schladen, Damm, von Zeugen an der Weiterfahrt gehindert werde. Dieser Sachverhalt bestätigte sich vor Ort, der Alkoholtest bei der 62-jährigen Autofahrerin ergab tatsächlich einen Wert von 3,15 Promille. Zudem wies das Auto der 62-Jährigen frische Unfallspuren auf. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Autofahrerin sich zuvor auf der Erdbeerplantage aufgehalten hatte. Auch hier war sie bereits durch eine unsichere Fahrweise aufgefallen. In der Harzstraße konnte ein unfallbeschädigter geparkter Anhänger festgestellt werden. Die Beschädigungen am Anhänger stammten offensichtlich vom Auto der 62-Jährigen. Zudem wurden verschiedene Fahrzeugteile des Autos am Ort aufgefunden. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und der Führerschein wurde sichergestellt. Der Schaden am Auto und am Anhänger wird auf rund 4500,-- Euro geschätzt.



POL-SZ: Pressemeldung der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel für den Bereich Salzgitter vom 19.06.2017
19.06.2017 – 12:08

Salzgitter (ots) - Kellerbrand-5 leicht verletzte Personen Salzgitter-Lebenstedt, Teichwiesenweg, 18.06.2017, 20.00 Uhr Aus bisher ungeklärter Ursache kam es am Sonntagabend in einem Mehrfamilienhaus am Teichwiesenweg zu einem Kellerbrand mit starker Rauchentwicklung. Beim Einatmen von Rauchgasen wurden drei Bewohner, 67,65,27 Jahre alt, leicht verletzt. Ein 4-jähriges Kind sprang mit ihrer Mutter, 22 Jahre alt, aus dem Fenster. Mutter und Kind wurden leicht verletzt und mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Brand eines Schuppens Salzgitter-Barum, Harzstraße, 18.06.2017, 12.10 Uhr Am Sonntagmittag geriet in Barum an der Harzstraße aus bisher unbekannter Ursache ein Schuppen neben einer Doppelhaushälfte in Brand. Eine 84-jährige Bewohnerin wurde mit einer Rauchgasintoxikation ins Klinikum gebracht. Sie konnte nach einer ambulanten Behandlung noch am selben Tag wieder entlassen werden. Eine weitere Person wurde aus dem Obergeschoss über eine Leiter durchs Fenster gerettet. Auch hier dauern die Ermittlungen an.

Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten Salzgitter-Lesse, Flothestraße, 18.06.2017, 12.00 Uhr Am Sonntagmittag wurde eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Auffahrunfall leicht verletzt. Sie war auf der K 6, zwischen Lesse und Lichtenberg, unterwegs und wollte nach links abbiegen. Sie hielt an und der hinter ihr fahrende 41-jährige Autofahrer fuhr auf. Beide Autos waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit. Schaden: rund 7500 Euro.

Gefährliche Körperverletzung Salzgitter Bad, Elbestraße, 18.06.2017, 14.45 Uhr Ein 39-jähriger Mann soll am Sonntagmittag eine 47-jährige Frau in ihrer Wohnung an der Elbestraße mit verschiedenen Gegenständen auf den Kopf geschlagen haben. Sie erlitt dabei eine Kopfplatzwunde und vermutlich einen Nasenbeinbruch. Sie wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Der 39-Jährige hatte sich zwischenzeitlich entfernt. Gegen ihn wir nun ermittelt.

Fahren unter Alkoholeinfluss Salzgitter-Lebenstedt, Erich-Ollenhauer-Straße, 19.06.2017, 02.15 Uhr Am frühen Montagmorgen wurde auf der Erich-Ollenhauer-Straße ein 35-jähriger Autofahrer von Polizeibeamten kontrolliert. Der Alcotest ergab einen Wert von 1,94 Promille. Es erfolgte eine Blutentnahme und die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Einen Führerschein hatte er nicht dabei. Hier laufen die Ermittlungen noch.



POL-SZ: Pressebericht des Polizeikommissariats Peine vom 20. Juni 2017
20.06.2017 – 08:05

Peine (ots) - Wasserschlauch entwendet

Bereits am Dienstag vergangener Woche wurde in Meerdorf, Kieswerk, auf dem dortigen Campingplatz, ein ca. 40 m langer Wasserschlauch von einer unbekannten Person entwendet. Die Schadenshöhe beträgt ca. 15 Euro.

Einbruch in Pkw

In der Nacht zu Montag wurde in Peine, im Ellmerweg, ein dort abgestellter Pkw Audi A 6 von Unbekannten aufgebrochen. Aus dem Fahrzeug wurden jedoch keine Gegenstände entwendet. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 500 Euro.

Pkw beschädigt

Über den Zeitraum des vergangenen Wochenendes hinweg wurde in Peine, Schlegelstraße, der rechte Außenspiegel und die Motorhaube eines dort geparkten Pkw Opel Astra von einer unbekannten Person beschädigt. Die Schadenshöhe liegt bei ca. 100 Euro.

Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz

Am Montag, gegen 10:10 Uhr, wurde in Peine auf dem Fuhsering ein 39-Jähriger von der Polizei kontrolliert, der dort mit seinem Roller unterwegs war. Hierbei stellte sich heraus, dass das Fahrzeug nicht versichert war. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt.

Ebenfalls ohne Versicherungsschutz war am Montag, gegen 18:50 Uhr, ein 34-jähriger Mann mit seinem Pkw Fiat in Stederdorf, auf der Heinrich-Hertz-Straße, unterwegs.

Bereits am Sonntag, gegen 10:15 Uhr, befuhr in Stederdorf, ein 41-jähriger Mann mit seinem Pkw VW Golf die Straße Zum Sundern, obwohl der Pkw nicht versichert war.

In allen Fällen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz gegen die Führer der Fahrzeuge eingeleitet.

Trunkenheitsfahrt

Am Montag, gegen 19:30 Uhr, wurde in Vechelde, auf der Sophientaler Straße, ein 64-Jähriger Mann von der Polizei kontrolliert, der dort mit seinem Pkw Fiat unterwegs war. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann erheblich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. Ein Alkotest ergab einen Wert von 2,45 Promille. Dem Mann wurde ein Blutprobe entnommen und der Führerschein wurde sichergestellt.

Fahrt unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln

Am Montag, gegen 21:50 Uhr, wurde in Peine, auf der Luisenstraße, ein 24-Jähriger von der Polizei angehalten und kontrolliert, der dort mit seinem Pkw VW Passat unterwegs war. Hierbei fanden die Beamten Betäubungsmitteln im Pkw und stellten bei dem Mann Auffälligkeiten fest, die auf den Konsum von Betäubungsmitteln hindeuteten. Ihm wurde ein Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt wurde untersagt.

Drei Beteiligte bei Auffahrunfall

Am Montagmorgen, gegen 08:40 Uhr, kam es in Dungelbeck, auf der Schmedenstedter Straße, zu einem Verkehrsunfall, an dem drei Pkws beteiligt waren. Eine 46-Jährige musste mit ihrem Pkw Skoda verkehrsbedingt anhalten. Das bemerkt eine 19-Jährige mit ihrem Pkw Opel zu spät und fährt auf den Pkw Fiat einer 24-Jährigen auf, die hinter dem Skoda rechtzeitig angehalten hatte. Durch den Aufprall wurde der Fiat auf den davor stehenden Pkw Skoda geschoben. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich die 24-Jährige leicht. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000,- Euro.

Bei Unfall schwer verletzt

Am Montagnachmittag, gegen 15:45 Uhr, wurde in Münstedt, auf der Wikbildstraße, eine 19-jährige Autofahrerin bei einem Unfall schwer verletzt. Die junge Frau hatte mit ihrem Pkw VW Lupo einen Radfahrer überholt und war dabei nach dem Überholvorgang auf den Grünstreifen geraten und mit Pkw gegen einen Baum gefahren. Durch den Aufprall wurde die Fahrerin schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Über die schwere der Verletzungen liegen keine Erkenntnisse vor. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000,- Euro.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Wolfenbüttel vom Dienstag, 20. Juni 2017:
20.06.2017 – 10:22

Wolfenbüttel (ots) - Wolfenbüttel: Kelleraufbrüche in Mehrfamilienhäusern

Sonntag, 18.06.2017, bis Montag, 19.06.2017

In der Nacht von Sonntag auf Montag waren offenbar die Kellerräume in Mehrfamilienhäusern in Wolfenbüttel das Ziel von Einbrechern. Der Polizei wurden insgesamt sieben vollendete oder versuchte Einbrüche in Mehrfamilienhäuser gemeldet. Aus verschiedenen Kellern wurden nach ersten Erkenntnissen zwei Fahrräder entwendet. Offenbar hatten die Täter es gezielt auf Fahrräder abgesehen. Zur entstanden Schadenshöhe können noch keine näheren Angaben gemacht werde. Tatorte waren in der Altdorferstraße, in der Grünewaldstraße, in der Rubensstraße sowie in der Straße Zur Schanze. Hinweise erbittet die Polizei unter 05331 / 933-0.

Wittmar: Nach Unfall an der Blitzeranlage, Polizei sucht dunklen Transporter

Freitag, 09.06.2017, gegen 04:35 Uhr

Wie bereits berichtet kam es am Freitag, 09.06.2017, gegen 04:35 Uhr, in Wittmar zu einem Unfall auf der Bundesstraße 79, bei dem dort installierte Geschwindigkeitsmessanlage vollständig zerstört worden ist und Sachschaden in Höhe von rund 70.000,-- Euro entstanden war. Der Verursacher hatte sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstelle entfernt. Ermittlungen der Polizei haben nun ergeben, dass es sich bei dem Verursacherfahrzeug vermutlich um einen älteren dunklen (schwarzen) Transporter gehandelt haben könnte. Dieses Fahrzeug müsste einen erheblichen Schaden am vorderen rechten Reifen und am vorderen rechten Kotflügel vorweisen. Hinweise: 05331 / 933-0.

Wolfenbüttel: Motorrollerfahrer bei Unfall leicht verletzt

Montag, 19.06.2017, gegen 16:10 Uhr

Bei einem Verkehrsunfall auf der Bahnhofstraße in Wolfenbüttel ist am Montagnachmittag ein 51-jähriger Motorrollerfahrer leicht verletzt worden. Demnach hat ein 51-jähriger Autofahrer den Rollerfahrer zunächst überholt und ist dann unmittelbar vor ihm nach rechts in eine Grundstückseinfahrt abgebogen. Der Rollerfahrer habe einen Zusammenstoß nicht verhindern können und sei hierbei leicht verletzt worden.



POL-SZ: Pressemeldung der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel für den Bereich Salzgitter vom 20.06.2017
20.06.2017 – 11:42

Salzgitter (ots) - Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss Salzgitter-Thiede, Ahornstraße, 19.06.2017, 20.50 Uhr Am Montagabend verursachte eine alkoholisierte 34-jährige Autofahrerin einen Verkehrsunfall und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle. Zeugen hatten beobachtet wie sie beim Wenden auf der Ahornstraße in Thiede gegen ein geparktes Auto stieß. Von den Zeugen konnte das Kennzeichen abgelesen werden und sie verständigten die Polizei. Die Fahrerin konnte von den Beamten wenig später angetroffen werden. Der Alcotest zeigte bei der 34-Jährigen einen Wert von 2,34 Promille. Sie musste sich im Anschluss einer Blutentnahme unterziehen lassen.

Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten Salzgitter-Lebenstedt, Neißestraße/Albert-Schweitzer-Straße, 19.06.2017, 22.50 Uhr Bei "Rot" überquerte am Montagabend ein 16-Jähriger mit seinem unbeleuchteten Fahrrad die Neißestraße. Ein 26-jähriger Autofahrer bog zum selben Zeitpunkt bei "Grün" nach rechts in die Neißestraße ein. Er erfasste den Radfahrer, der verletzt mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht wurde. Schaden: rund 1400 Euro.

Verkehrsunfall unter Drogeneinfluss Salzgitter-Lebenstedt, Schubertstraße, 19.06.2017, 21.00 Uhr Am Montagabend wollte ein 23-jähriger Fahrradfahrer die Schubertstraße überqueren. Er übersah dabei den 49-jährigen Autofahrer und stieß mit ihm zusammen. Bei der Unfallaufnahme gab es für die Beamten Hinweise die beim Radfahrer auf einen Drogenkonsum hindeuteten. Der Drogenschnelltest fiel dann auch positiv aus, so dass auch hier eine Blutprobe erfolgte.

Fahren unter Drogeneinfluss Salzgitter-Lebenstedt, Pappelweg, 19.06.2017, 15.50 Uhr Ein 21-Jähriger wurde am Montagnachmittag mit seinem Motorroller auf dem Pappelweg kontrolliert. Offensichtlich war der 21-Jährige unter dem Einfluss von Drogen gefahren. Ein Drogenschnelltest wurde abgelehnt, so dass die Blutentnahme von einem Richter angeordnet wurde. Weiterhin besteht der Verdacht, dass der 21-Jährige nicht die erforderliche Fahrerlaubnis für den Roller hatte. Gegen ihn wird nun ermittelt.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Peine vom 20. Juni 2017 - Betrüger weiter aktiv
20.06.2017 – 13:13

Peine (ots) - Falscher Polizeibeamter versucht erneut sein Glück im Bereich Peine

Wie bereits berichtet, hatte am Mittwoch vergangener Woche eine bisher nicht bekannte Person, die sich als Polizeibeamter ausgab, versucht, an die Ersparnisse einer 80-jährigen Rentnerin zu gelangen. Der Mann hatte gegenüber der Frau angegeben, dass in der Nachbarschaft eine ältere Frau überfallen worden wäre und dass versucht worden wäre, Geld von ihrem Konto abzuheben. Er überrede die Frau, einen größeren Bargeldbetrag abzuheben und diesen zu Hause aufzubewahren. Das Geld sollte sie mit einem Taxi von der Bank holen. Nur der aufmerksamen Taxifahrerin war es zu verdanken, dass der Betrüger keinen Erfolg hatte.

Nun hat vermutlich der gleiche Betrüger heute gegen 09:15 Uhr in Peine erneut versucht, bei einer 80-jährigen Rentnerin an ihr Erspartes zu gelangen. Auch hier erfand er wieder am Telefon ein Geschichte über ein angebliches Strafverfahren und das die Polizei das Konto der Frau hat sperren lassen. Die Rentnerin wurde nach ihren Ersparnissen befragt und aufgefordert, das Geld mit einem Taxi von der Bank abzuholen. Die Rentnerin lies sich darauf ein und fuhr mit einem Taxi zur Bank, wo sie das geforderte Geld abheben wollte. Glücklicherweise hatte die Frau ihrer Tochter, die in der Nachbarschaft wohnt, noch per Telefon mitgeteilt, dass sie zur Bank fahre, um Geld abzuheben. Der Schwiegersohn fuhr daraufhin sofort zur Bank und konnte so die Schwiegermutter von ihrem Vorhaben abhalten.

Aus diesem Anlass warnt die Polizei eindringlich vor diesem Betrüger und weist nochmals darauf hin, dass die Polizei in keinem Fall telefonische Anweisungen zum Abheben von Geld geben würde. Auch würde sie das Geld nicht abholen um es sich zu verwahren oder zu überprüfen. Wer eine solchen Anruf bekommt, sollte sich nicht auf ein Gespräch einlassen und diese sofort beenden. Im Zweifel kann immer die Polizei vor Ort angerufen werden, um sich dort Rat zu holen. Die Polizei in Peine ist unter der Telefonnummer 05171/ 999-0 zu erreichen.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Wolfenbüttel vom Mittwoch, 21. Juni 2017:
21.06.2017 – 09:07

Wolfenbüttel (ots) - Wolfenbüttel: Einbruch

Montag, 19.06.2017, 19:15 Uhr, bis Dienstag, 20.06.2017, 09:20 Uhr

In der Nacht von Montag auf Dienstag gelangten bislang unbekannte Täter in einen Gewerbebetrieb in der Schweigerstraße. Nach Aufhebeln eines Fensters gelangten der oder die Täter in die Räumlichkeiten des Betriebes. Hier wurde ein Tresor gewaltsam geöffnet und vorgefundenes Bargeld entwendet. Der entstandene Gesamtschaden beträgt rund 2000,-- Euro. Hinweise: 05331 / 933-0.

Remlingen: zwei Fahrräder entwendet

Montag, 19.06.2017, 20:00 Uhr, bis Dienstag, 20.06.2017, 06:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Montag auf Dienstag zwei mit einem Schloß gesichert auf einem Grundstück in Remlingen, Am Mühlenfeld, abgestellte Fahrräder. Bei den Rädern handelt es sich um ein schwarzes Mountainbike der Marke Radon und um ein rot / weißes Trekkingrad der Marke BULLS. Der Wert der Fahrräder wird mit rund 300,-- Euro angege-ben. Hinweise: 05331 / 933-0.

Wolfenbüttel: Autofahrer in Schlangenlinien unterwegs

Dienstag, 20.06.2017, gegen 10:40 Uhr

Am Dienstagmorgen, gegen 10:40 Uhr, kontrollierte eine Streife der Polizei einen Autofahrer, der mit seinem Auto auf der Friedrich-Ebert-Straße in erheblichen Schlangenlinien vor dem Streifenwagen in Richtung Grüner Platz unterwegs war. Bei der Kontrolle des 53-jährigen Fahrers stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Der Alkoholtest ergab einen Wert von 0,46 Promille. Eine Blutprobenentnahme, die Beschlagnahme des Führerscheines und die Untersagung der Weiterfahrt sowie die Einleitung eines Strafverfahrens waren die Folge.

Wolfenbüttel: parkendes Auto beschädigt

Dienstag, 20.06.2017, zwischen 08:07 Uhr und 08:28 Uhr

Ein bislang unbekannter Autofahrer beschädigte am Dienstag, 20.06.2017, zwischen 08:07 Uhr und 08:28 Uhr, das nur kurzzeitig zum Parken in der Straße Am Pfingstanger abgestellte Auto eines Pflegedienstes. Anschließend entfernte sich der Verursacher von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der graue Skoda Citigo wurde an der rechten Fahrzeugseite beschädigt, der Schaden beträgt rund 25000,-- Euro. Hinweise: 05331 / 933-0.



POL-SZ: Pressemeldung der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel für den Bereich Salzgitter vom 21.06.2017
21.06.2017 – 09:29

Salzgitter (ots) - Einbruch in leerstehendes Hotel Burgdorf-Westerlinde, Oelber Weg, 10.06.2017 bis 20.06.2017 Unbekannte Täter brachen zwischen dem 10.06.2016 und dem 20.06.2017 ins leerstehende Hotel am Oelber Weg in Westerlinde ein. Sie entwendeten aus dem ehemaligen Rasthaus Meine große Mengen Kupferrohre und einige Elektrowerkzeuge. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-0

Kennzeichendiebstahl Salzgitter-Immendorf, Am Berghof, 18.06.2017 bis 19.06.2017 Zwischen Sonntag und Montag entwendeten unbekannte Täter von einem abgestellten Anhänger das Kennzeichen: GS-ZE 94. Der Anhänger hatte in Immendorf an der Straße Am Berghof gestanden. Hinweise an die Polizei Salzgitter Bad: 05341-825-0

Sachbeschädigungen Burgdorf-Westerlinde, Grundstöber, Parkplatz des Autohofes, 19.06.2017 bis 20.06.2017 Während die Fahrer schliefen schlitzen unbekannte Täter in der Nacht von Montag und Dienstag die Planen zweier Lkw Anhänger auf. Die beiden Zugmaschinen hatten mit ihren Anhängern auf dem Parkplatz des Autohofs in Westerlinde gestanden. Hinweise an die Polizei Salzgitter: 05341-1897-0

Motorbrand Salzgitter Bad, Helenenstraße, 20.06.2017, 09.10 Uhr Am Dienstagvormittag geriet aufgrund eines technischen Defekts der Motor eines Fords auf der Helenenstraße Salzgitter Bad in Brand. Die Feuerwehr konnte ein Ausbreiten verhindern und löschte den Brand im Motorraum ab.



POL-SZ: Pressebericht des Polizeikommissariats Peine vom 21. Juni 2017
21.06.2017 – 10:24

Peine (ots) - Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Dienstag, gegen 21:45 Uhr, wurde in Lengede, auf der Barbecker Straße, ein 16-jähriger Jugendlicher von der Polizei kontrolliert, der dort mit einem Mofa mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Da er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht besaß, wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Fahrradfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Auf der Kreisstraße 69, in der der Gemarkung Peine, zwischen den Ortschaften Essinghausen und Duttenstedt, wurde am Dienstag, gegen 10:45 Uhr eine 74-jährige Radfahrerin bei einem Unfall schwer verletzt. Die 20-jährige Fahrerin eines Pkw Nissan hatte Vorfahrt der Radfahrerin nicht beachtet und war mit ihr zusammengestoßen. Die Radfahrerin stürzte dabei auf die Fahrbahn und verletzte sich schwer. Sie wurde mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Die Schadenshöhe an den Fahrzeugen beträgt ca. 200 Euro.

Verkehrsunfallfluchten

Am Dienstag, in der Zeit von 11:15 Uhr bis 11:50 Uhr, wurde in Stederdorf, Heinrich-Hertz-Straße, auf dem Gelände einer Autovermietung, ein VAN der Marke IVECO von einem bisher nicht bekannten Verkehrsteilnehmer beschädigt. Der dabei verursachte Sachschaden beträgt ca. 3.500,- Euro.

In Lengede, auf der Broistedter Straße, wurde bereits am Freitagnachmittag vergangener Woche der Metallpfosten eines Eingangstores beschädigt. Aufgrund der vorgefundenen Spuren handelt es sich bei dem Verursacher vermutlich um einen Lkw. Der Schaden beträgt hier ca. 2.000,- Euro.

Ein beschädigtes Verkehrszeichen hinterließ ein unbekannter Verkehrsteilnehmer, der in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Peine auf der B 444 (Westumgehung) von Rosenthal kommend in Richtung Peine unterwegs gewesen war. Vermutlich beim Wenden mit einem Sattelzug überfuhr er dabei an der Einmündung zur Werderstraße ein auf der Mittelinsel stehendes Verkehrszeichen. Der Schaden liegt bei ca. 500 Euro.

Zu einer weiteren Unfallflucht kam es am Dienstag, gegen 16:45 Uhr, auf der L 320 zwischen. Klein Oedesse und Abbensen. Der bisher unbekannte Fahrer eines mattschwarzen Daimler Benz war dem Sprühnebel einer Feldberegnung ausgewichen und dabei über die Fahrbahnmitte in den Gegenverkehr geraten. Hier kam es dann zu einer Berührung mit dem Außenspiegel eines entgegenkommenden Pkw VW Golf. Der Fahrer des Daimler Benz fuhr anschließend weiter, ohne anzuhalten. Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Kind bei Unfall schwer verletzt

Am Dienstagabend, gegen 20:50 Uhr, wurde in Telgte, auf der Hannoverschen Heerstraße, ein 10-jähriges Mädchen bei einem Unfall leicht verletzt. Das Kind war mit seinem Fahrrad, ohne auf den Verkehr zu achten, über den dort befindlichen Zebrastreifen gefahren. Der 70-jährige Fahrer eines VW Golf konnte trotz einer sofort eingeleiteten Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht vermeiden. Das Kind wurde dabei schwer verletzt und mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung ins Klinikum gefahren.

Drei Verletzte bei Auffahrunfall

Am Dienstagnachmittag, gegen 17:45 Uhr, kam es in Lengede, auf der Broistedter Straße, zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Kind und zwei Erwachsene leicht verletzt worden sind.

Der 43-jährige Fahrerin eines Pkw Hyundai Matrix war mit ihrem Pkw auf den vor ihm verkehrsbedingt haltende Pkw Hyundai Tucson eines 47-Jährigen aufgefahren. Durch den Aufprall wurden die beiden weiblichen Mitfahrer, 23 und 45 Jahre, im ersten Pkw leicht verletzt.

Noch während die beiden verunfallten Pkw auf der Straße standen, kam es zu einem erneuten Unfall. Die 52-jährige Fahrerin eines Pkw Peugeot hatte offensichtlich die Situation falsch eingeschätzt und war auf den Pkw Hyundai Matrix der 43-Jährigen aufgefahren, die den ersten Unfall verursacht hatte. Hierdurch ist ein 5-jähriges Kind, das in dem Pkw der 43-Jährigen auf der Rückbank in einem Kindersitz gesessen hatte, leicht verletzt worden und wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Handlung ins Klinikum gefahren. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.500 Euro.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Peine vom 21. Juni 2017 - Tödlicher Verkehrsunfall auf Landesstraße
21.06.2017 – 13:21

Peine (ots) - Pkw kommt von der Straße ab - Fahrer tödlich verletzt

Am heutigen Mittwochmorgen, gegen 11:40 Uhr, kam es in der Gemarkung Bierbergen, auf der Landesstraße 477 zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Der 54-jährige Fahrer eines Krankentransportdienstes, der zuvor einen 74-jährigen Patienten aus dem Klinikum in Hildesheim abgeholt hatte, war mit seinem Fahrzeug auf dem Weg von Soßmar in Richtung Bierbergen, als er aus bisher noch nicht geklärten Umständen nach links von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Während der Fahrer noch an der Unfallstelle verstarb, wurde der 74-Jährige mit einem Rettungswagen schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Neben der Polizei waren auch der Rettungshubschrauber, ein Notarzteinsatzfahrzeug und mehrere örtliche Feuerwehren vor Ort. Die Landestraße musste für die Rettungs-/ und Bergungsarbeiten voll gesperrt werden. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.



POL-SZ: Pressemitteilung des Polizeikommissariats Wolfenbüttel vom Mittwoch, 21. Juni 2017:
21.06.2017 – 14:04

Wolfenbüttel (ots) - Wolfenbüttel: Brand im Bereich der Stromverteilung eines Wohnhauses

Dienstag, 20.06.2017, gegen 23:00 Uhr

Nach einem Brand im Bereich der Stromverteilung im Keller eines Wohnhauses in der Fritz-Fischer-Straße in Wolfenbüttel, mussten mehrere Bewohner des Hauses ärztlich versorgt werden, nachdem sie Rauchgase eingeatmet hatten. Nach ersten Ermittlungen waren am Dienstagabend gegen 23:00 Uhr Probleme in der Stromversorgung des Hauses durch Bewohner bemerkt worden. Ein hinzugezogener Elektriker stellte dann gegen 00:00 Uhr ein Knistern und Funkenschlag im Bereich der Stromverteilung fest. Daraufhin wurden umgehend die Feuerwehr und die Bewohner des Hauses informiert. Beim Verlassen des Hauses atmeten siebzehn Bewohner Rauchgase ein, so dass sie ärztlich behandelt werden mussten. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden insgesamt zehn Kinder und Erwachsene mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser (Wolfenbüttel, Braunschweig und Salzgitter) gebracht. Ein 9-jähriges Kind, welches zunächst auf der Intensivstation behandelt werden musste, konnte die Intensivstation inzwischen verlassen. Zur Zeit werden noch drei Bewohner stationär behandelt. Im Einsatz waren neben Polizei und Feuerwehr insgesamt 5 Notärzte und diverse Mitarbeiter des Rettungsdienstes vor Ort. Auch die Stadtwerke Wolfenbüttel waren informiert worden und schalteten die Stromversorgung zum Haus ab. Zwischenzeitlich haben Spezialisten der Polizei den Brandort untersucht und festgestellt, dass es mutmaßlich aufgrund eines technischen Defektes im Bereich der Zuleitung zur Stromverteilung zu dem Brand gekommen war. Die Bewohner sind zunächst bei Verwandten untergekommen, werden aber im Laufe des Tages in das Haus zurückkehren können. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 500,-- Euro geschätzt.


Irrtumer und Änderungen vorbehalten
Detlef Wipperfürth (www.funkfrequenzen01.de)
© 06/2017

Veröffentliche Textbeiträge: ots Originaltext: Polizei Salzgitter Digitale Pressemapp