HOBBYFUNK die Nachrichten " Hobbyfunk - News 
Letztes Update:  23.03.2017

02.03.2017 HAARP ist wieder in Betrieb
02.03.2017 Schweiz: CB-Funk und Amateurfunk unter einem Verbands-Dach...
09.03.2017 Termindatenbank "Funkertreffen.net" wieder erreichbar 
09.03.2017 China-Smartphone-Hersteller bringt VHF/UHF-Handfunkgerät 
16.03.2017 Neue CB-Funk-Winzlinge von CRT und Alan/Midland 
16.03.2017 CB-Rundspruch: Aus "CQ-HNDX" wurde "CQ RS DL" 
23.03.2017 Neue Allgemeinzuteilung für "Audio-Funkanwendungen" 


02.03.2017 HAARP ist wieder in Betrieb

Verschwörungstheoretiker können ihren Aluhut wieder aufsetzen: HAARP ist wieder in Betrieb. :-)

Das geophysikalische Institut der Universität von Alaska Fairbanks (UAF) hat am 19. Februar 2017 damit begonnen, mit der in Alaska gelegenen HAARP-Forschungsanlage Experimente durchzuführen. Das gab die Universität am 10. Februar 2017 in einer Pressemitteilung bekannt

Dazu gehören z.B. eine Studie über atmosphärische Effekte auf die Satellit-zu-Boden-Kommunikation, Überhorizont-Radar-Experimente sowie die Schaffung einer "künstlichen Aurora", die mit einer dafür sensibilisierten Kamera fotografiert werden kann.

Außerden werden Aussendungen auf Kurzwelle im Frequenzbereich 2,7 bis 10 MHz durchgeführt. Dem Blog "The SWLing Post" zufolge fanden bereits am.20. und 21. Februar Aussendungen auf 2,8 und 3,3 MHz in AM zur Veranschaulichung des sog. Luxemburgeffekts statt.

Weitere (englischsprachige) News und Termine können auf der Website http://gi.alaska.edu/haarp und der Facebook-Seite www.facebook.com/UAFHAARP abgerufen werden.

Die HAARP-Anlage wurde ursprünglich von der US Air Force, der US Navy sowie der DARPA, einer Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, betrieben. Im Mai 2013 wurde der Betrieb teilweise eingestellt; bis Ende 2014 sollte die endgültige Stillegung erfolgen. Im August 2015 übernahm jedoch die UAF die Anlage und kündigte eine Wiederaufnahme des Betriebes für Anfang 2017 an (das Funkmagazin berichtete).

HAARP ist schon seit Jahren Gegenstand konfuser Verschwörungstheorien, die der Anlage geheimnisvolle Fähigkeiten zuschreiben - von Wetterbeeinflussung über Erdbebenerzeugung bis Gedankenkontrolle der Bevölkerung - die aber aus wissenschaftlicher und physikalischer Sicht jeglicher Grundlage entbehren.



02.03.2017 Schweiz: CB-Funk und Amateurfunk unter einem Verbands-Dach... 

CB-Funk und Amateurfunk unter einem Verbands-Dach? Schweizer Funkfreunde zeigen, dass das geht: Die Schweizer CB-Organisation SCBO ist am 26. Februar 2017 in den Schweizer Amateurfunk-Verband USKA (Union Schweizerischer Kurzwellen Amateure) aufgenommen worden.

Bereits im November 2016 hatte sich die SCBO auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung dazu entschlossen, sich auch dem Amateurfunk zu öffnen und die Aufnahme in die USKA zu beantragen.

Die SCBO ist jetzt eine landesweite eigenständige Sektion innerhalb der USKA. Sie will eigenen Angaben zufolge ihr bisheriges Engagement für den Jedermannfunk beibehalten, gleichzeitig aber auch den Amateurfunk fördern. Damit will sie auch CB-Funkern, die sich für den Amateurfunk interessieren, den Einstieg erleichtern.

Durch die Mitgliedschaft in der USKA erhofft sich die SCBO auch wieder mehr Akzeptanz bei der Funkaufsichtsbehörde BAKOM. Die SCBO pflegte zwar stets guten Kontakt zu der Behörde, hatte aber den Eindruck, dass sie in den letzten Jahren nicht mehr voll akzeptiert wurde.

Weitere Infos zur Neuausrichtung der SCBO sind auf der Website des Verbands unter www.scbo.net zu finden.



09.03.2017 Termindatenbank "Funkertreffen.net" wieder erreichbar 

Die CB-Funk-Termindatenbank "Funkertreffen.net" ist seit März 2017 vorübergehend unter der Interims-Adresse http://beta.funkertreffen.net zu erreichen. Das gab der Betreiber der Datenbank, Jens Goldmann, im Internet-Forum "Funkbasis,de" bekannt.

"Funkertreffen.net" musste Ende 2015 auf einen anderen Server umziehen. Dabei gab es Probleme und die Datenbank war seitdem nicht mehr erreichbar,. Deshalb beschloss der Betreiber, bis zur Behebung der Probleme ein "Reservesystem" zu aktivieren.

Termine aus der "alten" Datenbank konnten nicht übernommen werden; sie müssen neu eingetragen werden.

"Funkertreffen.net" wurde im Jahre 2001 von Jens Goldmann ins Leben gerufen und versteht sich als unabhängiges und überregionales Projekt. Ende 2010 erwog der Betreiber wegen zurückgehender Nutzerzahlen eine Einstellung des Projekts, entschloss sich jedoch aufgrund des positiven Feedbacks zahlreicher User, "Funkertreffen.net" weiterzuführen.



09.03.2017 China-Smartphone-Hersteller bringt VHF/UHF-Handfunkgerät 

Einer der größten chinesischen Smartphone-Hersteller, die Firma Xiaomi, hat erstmals ein analoges VHF/UHF-Handfunkgerät herausgebracht.

Das Gerät trägt die kryptische Bezeichnung "Xiaomi MJDJJ01FY" und wird in den Farben weiß und dunkelgrau angeboten. Bisherigen Informationen zufolge handelt es sich um ein 2m-/70cm-Gerät, dessen Prozessor grundsätzlich die Frequenzbereiche 136 bis 174 MHz und 403 bis 470 MHz umfasst. In der chinesischen Originalversion ist der 70cm-Bereich auf 20 Kanäle im Bereich 409 bis 410 MHz ("Public Channel") beschränkt. Die Sendeleistung beträgt 2 Watt (auf 0,5 Watt reduzierbar). Die Stromversorgung erfolgt mit einer 18650-Lithium-Ionen-Zelle, die sich über einen USB-Anschluss aufladen lässt.

Derzeit wird die China-Version des Geräts im Internet für rd. 55 Euro angeboten (vermutlich ohne CE-Kennzeichnung und Konformitätsbescheinigung). Ob es eine Version für den europäischen Markt geben wird bzw. welche Möglichkeiten bestehen, das Original-Gerät zu modifizieren und an europäische Verhältnisse anzupassen, ist nicht bekannt.



16.03.2017 Neue CB-Funk-Winzlinge von CRT und Alan/Midland 

Die Familie der CB-Funk-"Winzlinge" hat Zuwachs bekommen: Das französische Label CRT France hat unter der Bezeichnung CRT Millenium ein neues CB-Mobilfunkgerät in Miniatur-Bauweise auf den Markt gebracht. Kurz zuvor hatte Alan ein weitgehend bauähnliches Gerät mit der Bezeichnung Midland M-Mini herausgebracht.

Beide Geräte weisen extrem kompakte Abmessungen auf (102x100x25 mm). Sie verfügen über die Modulationsarten AM und FM und sind auf alle europäischen CB-"Ländernormen" umschaltbar. Die übrige Ausstattung umfasst eine Scanfunktion, RF-Gain, Automatiksquelch ASQ (abschaltbar), Kanal-9/19-Direktzugriff und eine Klinkenbuchse für einen Zweitlautsprecher.

Im Gegensatz zum "Midland M-Mini" ist das Mikrofon beim "CRT Millenium" abnehmbar (RJ-12-Westernstecker). Außerdem kann beim CRT-Gerät die Kanalwahl nicht nur am Mikrofon, sondern auch über Up/Down-Tasten auf der Frontplatte vorgenommen werden. Dafür lässt sich am "Midland M-Mini" über eine Doppelklinke Zubehör wie z.B. ein Headset oder ein Bluetooth-Dongle anschließen.

Originalhersteller beider Geräte ist das chinesische Unternehmen XINWEI, das unter dem Markennamen Nanfone und diversen Fremdlabels Funkgeräte produziert.

Das "CRT-Millenium" wird derzeit im Internet für weniger als 70 Euro angeboten, das "Midland M-Mini" ist rd. 10 Euro teurer.

Eine (englischsprachige) Bedienungsanleitung für das "CRT Millenium" kann unter http://t1p.de/crt-millenium heruntergeladen werden. Eine Anleitung für das "Midland M-Mini" ist unter http://t1p.de/midland-m-mini (Händlerlink Neuner.de) zu finden.



16.03.2017 CB-Rundspruch: Aus "CQ-HNDX" wurde "CQ RS DL" 

Der ehemalige "CQ-HNDX-Rundspruch" wurde im Februar 2017 aus der HNDX ausgegliedert. Er wird jetzt von dem bisherigen Rundspruchteam unter der neuen Bezeichnung "CQ RS DL" als ein von Hobbyfunk-Gruppierungen unabhängiges Projekt in Eigenregie weitergeführt.

Das bisherige an die HNDX gebundene Konzept erschien dem Rundspruchteam als zu eng. Der neue "CQ RS DL" wird sich inhaltlich breiter aufstellen und neben Meldungen aus Deutschland auch Entwicklungen des Hobbyfunks im Ausland aufzeigen.

Die Pilotsendung des neuen "CQ RS DL" geht nach Angaben der Betreiber am 25. März 2017 ab 20:00 Uhr mit mind. zehn Stationen auf Sendung. Sie soll in weiten Teilen Deutschlands (Schwerpunkt: Süddeutschland) und auch in der Schweiz hörbar sein. Außerdem wird der Rundspruch nach der Aussendung im Internet als MP3-File zum Download bereitgestellt. Mindestens fünf weitere Ausgaben des Rundspruchs sollen in diesem Jahr folgen.

Weitere Informationen zum "CQ RS DL" gibt es auf der neu eingerichteten Website www.rundspruch.dxfreun.de (bitte die originelle Schreibweise "...freun.de" beachten). Dort soll in Kürze auch eine Karte der Sendegebiete zu finden sein.

Funkfreunde, die aktuelle Meldungen zum Rundspruch beisteuern oder sich als Sendestation zur Verfügung stellen möchten, können sich unter E-Mail rundspruch@dxfreun.de mit dem Rundspruch-Team in Verbindung setzen.



23.03.2017 Neue Allgemeinzuteilung für "Audio-Funkanwendungen" 

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat in ihrem Amtsblatt am 15. März 2017 mit Verfügung Nr. 21 eine geänderte "Allgemeinzuteilung der Frequenzbereiche 87,5 - 108 MHz, 863 - 865 MHz und 1795 -1800 MHz für drahtlose Audio-Funkanwendungen" veröffentlicht.

Eine neue Frequenzzuteilung für diese Funkanwendungen war erforderlich, weil die bisherige Zuteilung bereits am 31. Dezember 2016 auslief. Betroffen sind beispielsweise sog. "FM-Transmitter", nicht jedoch Funkanwendungen wie CB-Funk, "Freenet" und PMR446.

An den technischen Parametern für "Audio-Funkanwendungen" hat sich kaum etwas geändert: Im Frequenzbereich 87,5 bis 108 MHz beträgt die zulässige Strahlungsleistung 50 Nanowatt, im Bereich 863 bis 865 MHz 10 Milliwatt und im Bereich 1795 bis 1800 MHz 20 Milliwatt - jeweils in ERP. Im Bereich 87,5 bis 108 MHz beträgt die max. Kanalbandbreite 200 kHz; für die übrigen Frequenzbereiche gibt es keine Einschränkung der Bandbreite.

Ersatzlos entfallen sind die bisherigen Regelungen, die besagten, dass mit bestimmten Geräten im 863- und 1795-MHz-Bereich die Aussendung unmodulierter Träger unzulässig ist bzw. dass bei nicht vorhandenem Nutzsignal die Strahlungsleistung nach spätestens fünf Minuten automatisch um mindestens 30 dB zu reduzieren ist.

Die neue Allgemeinzuteilung für "Audio-Funkanwendungen"kann im Internet unter http://t1p.de/vfg21-07 heruntergeladen werden.




Irrtumer und Änderungen vorbehalten
Detlef Wipperfürth
© 03/2017
Qulle: FM - DAS FUNKMAGAZIN