Das Wetter in Deutschland immer aktuell mit Wettervorhersage und Unwetterwarnungen


Wetter
Salzgitter  Lebenstedt

Vorhersage 24 Stunden - 7 Tage - 14 Tage

Wetter Deutschland - 
Wettervorhersage heute

Echtzeit Blitzkarte

Niederschlagsradar Deutschland

 


Bitte hier klicken!
Aktualisierung 13.12.2018 KW 50 / Nächste 20.12.2018 KW 51 ca. 17:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst Deutschlandwetter-aktuell

Hochnebellotterie, Dauerfrost und Lake-Effekt: Hoch GOTTHARD in Aktion!

"Das umfangreiche Hochdruckgebiet GOTTHARD über Nordosteuropa mit Schwerpunkt über Südskandinavien ist am heutigen Donnerstag und noch die nächsten zwei Tage auch in Deutschland wetterbestimmend: Es lenkt mit einem kalten Ost-/Nordostwind kalte Festlandsluft zu uns, sodass in einigen Regionen Deutschlands Dauerfrost herrscht. Gleichzeitig hält es atlantische Tiefausläufer auf Abstand, die erst am Sonntag wieder die Chance bekommen, mit Niederschlägen auf Deutschland überzugreifen (Achtung Glatteis möglich!).

Etwas schwierig gestaltet das Hoch die Bewölkungsvorhersage, denn gebietsweise hält sich heute, Freitag und Samstag zäher Hochnebel, sodass es mancherorts den ganzen Tag grau bleibt. In anderen Orten sind die Nächte sternenklar und tagsüber scheint die Sonne. Solche Nebel- und Hochnebellagen sind für Wettermodelle immer noch eine große Herausforderung; allerdings kann man einige Regionen herauskristallisieren, in denen eher das eine oder das andere wahrscheinlicher ist: So scheinen der Westen Deutschlands und die Alpen in den kommenden Tagen die größten Chancen auf Sonnenschein zu haben, während die neuen Bundesländer wohl zeitweise im Dauergrau verbringen müssen.
Aus den dichten Wolken kann dann zeitweise die ein oder andere Schneeflocke vom Himmel rieseln, von nennenswertem Neuschnee kann aber wahrlich keine Rede sein. Eine Ausnahme könnte für die ostseeküstennahen Orte gelten: Dort kommt allmählich der sog. "Lake Effekt" in Gang, bei dem sich über der vergleichswarmen Ostsee Schneeschauer bilden, die dann in einem sehr schmalen Streifen von der vorpommerschen Ostseeküste über den Norden Schleswig-Holsteins bis nach Nordfriesland ziehen und dort in der kommenden Nacht für eine kleine Schneedecke sorgen können.

Hoch GOTTHARD lässt mit seinem Ostwind in den kommenden Tagen die Temperaturen schrittweise zurückgehen: Heute noch 0 bis +5 Grad und nur im Süden und im Bergland bereits Dauerfrost, morgen verbreitet Höchstwerte zwischen -4 und +3 Grad und Samstag wahrscheinlich nur noch an den Küsten und im Westen/Südwesten leicht positive Temperaturen, sonst bleibt es tagsüber frostig kalt. 
Besonders knackig kalt wird's freilich in den Nächten, in denen die Tiefstwerte bis auf -2 bis -8 Grad absinken, über Schnee unter -10 Grad. Anfühlen tun sich diese Werte aber durch den "beißenden Ostwind" noch deutlich kälter, sodass Mütze und Handschuhe - oder auch die Sitzheizung im Auto (nobel geht die Welt zugrunde ;-)... ) - sicherlich von vielen sehr gerne angezogen bzw. angeschaltet werden.

Eine Umstellung der Wetterlage erfolgt in der Nacht zum Sonntag: Hoch GOTTAHARD verabschiedet sich nach Russland und macht den Weg frei für atlantische Tiefs, die neben milderer Luft auch Niederschlag mit sich führen. Und dieses Zusammenspiel bei noch gefrorenen Böden kann Sonntagfrüh und am Vormittag gefährlich werden, da nach anfänglichem Schnee der Niederschlag zunehmend in Regen übergehen und zu spiegelglatten Straßen führen könnte. Ob uns eine Unwetter-Glatteislage ins Haus steht oder Sie bedenkenlos zum Bäcker oder zur Kirche gehen können, ist noch nicht ganz sicher. Wir halten Sie auf unserer Homepage 24 Stunden auf dem aktuellen Stand.     "

Deutschlandvorhersage:

Heute früh und im weiteren Tagesverlauf nordöstlich der Weser stark bewölkt oder hochnebelartig bedeckt, dabei einzelne Regen- oder Schneeschauer. Auch im Süden aus dichten Wolken anfangs einzelne Schneeschauer. In den restlichen Gebieten Auflockerungen und trocken, vor allem im Westen und in den Alpen länger sonnig. Temperaturmaxima zwischen -3 Grad im Süden und +5 Grad an der Küste. Schwacher bis mäßiger Nordostwind, an der See und in exponierten Lagen einzelne starken Böen.
In der Nacht zum Freitag von der Ostseeküste über den Norden Schleswig-Holsteins bis nach Nordfriesland wiederholt Schneeschauer, lokal eng begrenzt Ausbildung einer Schneedecke. Sonst wolkig, teils auch klar und meist niederschlagsfrei, im Anstau der östl. Mittelgebirge etwas Schneegriesel. Abgesehen vom unmittelbaren Küstenumfeld verbreitet Frost zwischen -1 und -7, in den schneebedeckten Tälern der östlichen Mittelgebirge sowie der Alpen bei Aufklaren unter -10 Grad. Bei Schneeschauer stellenweise Glätte.

Am Freitag teils hochnebelartig bedeckt, teils auch längere Auflockerungen, vorzugsweise im Westen und in Alpennähe. Abgesehen von küstennahen Schneeschauern meist trocken. Nördlich des Mains sowie am Oberrhein Höchstwerte zwischen -1 und +3 Grad, im Süden leichter Dauerfrost zwischen -4 und 0 Grad. Im höheren Bergland kaum über -5 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost. 
In der Nacht zum Samstag gebietsweise klar, teils auch erneut Nebel oder Hochnebel. Kaum noch Schneeschauer. Verbreitet Frost, im Norden bis -4 Grad. In der Mitte und im Süden bis -8 Grad, im schneebedeckten Bergland bei längeren klaren Abschnitten unter -10 Grad.

Am Samstag im Westen und Süden längere Zeit sonnig. Sonst anfangs noch Hochnebel, in der zweiten Tageshälfte aber zunehmend Auflockerungen. Nur im äußersten Osten örtlich ganztags trüb. Überwiegend trocken. Meist leichter Dauerfrost zwischen -4 und 0 Grad, in tieferen Lagen West- und Südwestdeutschlands sowie an der See bis +2 Grad. Schwacher bis mäßiger Ost- bis Südostwind mit starken bis stürmischen Böen auf den Nordseeinseln. 
In der Nacht zum Sonntag zunächst teils wolkig, teils klar. Später im Westen und Südwesten Bewölkungsverdichtung und aufkommender Niederschlag. Anfangs teils noch Schnee, später Regen, im Übergangsbereich Gefahr von Glatteis! Tiefstwerte zwischen -1 und -8 Grad, in schneebedeckten Tälern bei länger klarem Himmel unter -10 Grad.

Am Sonntag Durchzug des Niederschlagsgebietes vom Westen, Südwesten ostwärts, dabei örtlich Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen. Bis zum Abend nordöstlich der Elbe noch trocken mit heiteren Abschnitten. Auch nach Abzug des Niederschlags im Westen kurze Auflockerungen. Höchsttemperaturen in der Osthälfte -3 bis +1 Grad, sonst 0 bis +6, mit den höchsten Werten am Niederrhein. Zunehmend mäßiger Wind von Südost auf Südwest drehend. An der Nordsee Sturmböen.
In der Nacht zum Montag im Nordosten Schnee oder Regen mit Glatteisgefahr, auch im Süden noch etwas Schnee. Auf den Nordseeinseln und im Westen 4 bis 0 Grad, sonst leichter Frost zwischen -1 und -5 Grad.


Wetterwarnungen:

Donnerstag, 13.12.2018, 11:00 Uhr

Zunächst frühwinterlich, nach Osten hin Dauerfrost, aber nur vereinzelt Schneefall. Ab Samstagabend an der See und auf den Bergen stürmisch. Im Laufe des Sonntags von Westen nach Ost Schnee, der in teils gefrierenden Regen übergeht. Ab Montag von Westen her zögernde Milderung.
 

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 15.12.2018, 24:00 Uhr
Am Freitag im Ostseeumfeld Schneeschauer, aber wohl keine markanten Mengen mehr. Ansonsten keine signifikanten Wettergefahren.
In der Nacht zum Samstag in einigen Alpentälern bei Aufklaren über Schnee strenger Frost wahrscheinlich.

Am Samstag außer im Westen gebietsweise Dauerfrost, aber zunächst keine markanten Wetterentwicklungen. Abends über der Nordsee stürmische Böen, später Sturmböen. Auch im In der Nacht zum Sonntag im Westen und Südwesten aufkommende Niederschläge, von Schnee in Regen übergehend. Glatteis durch gefrierenden Regen örtlich wahrscheinlich. Unwetter dadurch nicht ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich. In Alpentälern bei Aufklaren über Schnee erneut strenger Frost wahrscheinlich.
 
 

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Montag, 17.12.2018
Am Sonntag von West nach Ost leichter bis mäßiger Schneefall, der teils in gefrierenden Regen übergeht und verbreitet teils markante Straßenglätte. Im Nordosten aber bis zum Abend noch meist trocken und örtlich Dauerfrost. 
An der See und auf exponierten Bergen Böen der Stärke 8 bis 9.

Am Montag im Westen und später in der Mitte aufkommender Regen, in höheren Lagen Schneefall und Neuschnee vereinzelt über 5 cm. Dort und nach Osten hin besonders auf Nebenstrecken winterliche Straßenverhältnisse.
 

Ausblick bis Mittwoch, 19.12.2018
Am Dienstag im östlichen und südöstlichen Bergland noch etwas Schnee oder gefrierender Regen möglich, sonst wahrscheinlich keine Wettergefahren. 

Am Mittwoch von Westen her in den Mittelgebirgen gefrierender Regen gering wahrscheinlich. Außerdem an der Nordsee und auf den Bergen Sturmböen wahrscheinlich.


Irrtumer und Änderungen vorbehalten
Detlef Wipperfürth
© 12/2018
Quelle: Offenbach Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD)